Für einen Pass und etwas Leben

NAGEL KIMCHE VERLAG, 2022

«Der Pass ist der edelste Teil von einem Menschen» – das stellt schon Bertolt Brecht in seinen Flüchtlingsgesprächen fest. Auch in Urs Hardeggers neuem Roman «Für einen Pass und etwas Leben» spielen lebensrettende Pässe eine Schlüsselrolle. Sie bilden die Klammer, welche die Geschichten dreier jüdischer Geflüchteter in der Schweiz zur Zeit des Nationalsozialismus zusammenführt. An der Buchvernissage Ende September im Foyer des Landesmuseums Zürich gab der Schweizer Autor erste Hörproben aus dem Leben der drei Hauptfiguren.

Rezension weiterlesen

Jacqueline Kalberer, Schweizer Buchjahr, 4. Oktober 2022