Biographie

urs-hardegger-autor.jpg

Biografische Angaben

Über die Kaufmännische Berufsmittelschule und die Matura kam ich zum Lehrberuf. Nach einem Studium in Erziehungswissenschaften war ich als Dozent an Pädagogischen Hochschulen tätig, später initiierte und leitete ich eine private Primar- und Sekundarschule.

Die Sprache in all ihren Ausdrucksformen interessierte mich von früh an. Im Studium und bei meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Historische Bildungsforschung der PH Zürich kam die Freude am Forschen dazu. In diesem Zusammenhang entstanden meine ersten Publikationen. Seither ist die Verbindung von gründlicher Forschung und literarischer Erzählung zu meiner Passion geworden. 

Bevorstehende Buchpublikation

2022   Für einen Pass und etwas Leben. Nagel & Kimche Verlag, Zürich 

    

Bisher publizierte Bücher

2019   Spanische Erde. Vier Schweizer gegen Franco. Roman. Th. Gut Verlag, Ziegelbrücke/Zürich.

2019   Zwischen Qatana und Darmstadt. Verlag Kreis 6, Zürich. (Eine literarische Reportage, gemeinsam mit Germaine Stucki).

2017   Es gilt die Tat. Th. Gut Verlag, Ziegelbrücke/Zürich. (Anatomie eines tödlichen Ereignisses).

2012   Die Akte der Luisa De Agostini. Eine Frau zwischen Wohlfahrt und Bevormundung. Zürich. NZZ Libro. (Eine Familiengeschichte anhand von über 1000 Vormundschaftsakten).

2008   Zukunft bilden. Die Geschichte der modernen Zürcher Volksschule (Hrsg.). NZZ Libro 2008. 

2007–2018   Verschiedene Fachbuchbeiträge in bildungshistorischen Publikationen. 

Kolumnen

2014–2018   Über 70 Kolumnen zu Orten, Personen und Strassen der Stadt Zürich im Tagblatt der Stadt Zürich. 

Auszeichnungen

2017   Anerkennungspreis der Fachstelle Kultur (Fachgruppe Literatur) des Kantons Zürich.